19. – 22. April 2013

Art Cologne - NADA 2013

Katarina Burin

Katarina Burin inszeniert bei NADA eine Design- und Architekturausstellung der 1920er und 1930er Jahre aus Osteuropa. Im Mittelpunkt steht die Architektin Petra Andrejova-Molnár (1899-1985), die Burin bereits unter dem Pseudonym P.A. in unterschiedlichen Ausstellungen in Szene gesetzt hatte. Bei M29 zeigte sie 2012 unter dem Titel »Between Brno and Budapest – The work of Petra Andrejova-Molnár and her Contemporaries, organized by Katarina Burin« die erste Ausstellung über PA, mit Zeichnungen, Plänen, Fotografien, Modellen und einem Katalog, wobei sie die damalige Stil- und Kulturepoche ebenso rekonstruierte wie selbst konzipierte. Die Ausstellung ist ein bis ins kleinste Detail gefaktes Remake, in dem sich 20er- und 70er Jahre Design verbinden.

Burins Maskerade benutzt das Fiktionale nicht bloß formal, denn sie erfindet hier ein fehlendes »weibliches« Rollenvorbild und füllt damit eine historische Leerstelle.

In ihrem neuen Projekt um die erfundene Pionierin der Architekturgeschichte setzt sich Katarina Burin mit dem Austausch, Einfluss, der Mentorschaft und Kommunikation zwischen Architekten und Designern auseinander. PA wird hier wieder subtil mit eingebunden als Teil einer Gruppe junger Architekten der 20er- und 30er Jahre.