21. Januar – 03. März 2012

Between Brno and Budapest

Katarina Burin

Katarina Burin inszeniert in der Galerie M29 das Remake einer Londoner Architekturausstellung aus den 1970er Jahren.


Between Brno and Budapest erscheint als eine historische Gruppenausstellung junger Architekten der 20er/30er Jahre aus Osteuropa. Im Mittelpunkt steht hierbei die Architektin Petra Andrejova-Molnár (1899-1985), die später unter dem Pseudonym P. A. bekannt wurde. Neben ihren frühen Arbeiten werden einige andere Beispiele des in den 1920er und -30er Jahren entstehenden osteuropäischen architektonischen Modernismus gezeigt, dem Molnár zugerechnet wird. Zu dem engen Architektenkreis gehörten solche Schlüsselfiguren, wie die tschechischen Architekten Bohuslav Fuchs (1895-1972) und Jaromír Krejcar (1895-1950) und die Ungaren Farkas Molnár (1897- 1945) und József Fischer (1901-1995). Sie arbeiteten eng zusammen und standen für die hoffnungsvolle und fortschrittlich demokratische Bewegung in der Tschechoslowakei und in Ungarn. Die Ausstellung konzentriert sich auf deren frühe Ideen und noch unfertigen Pläne und versucht ihre Zusammenarbeit und ihren Ideenaustausch während dieser fruchtbaren Periode zwischen den Weltkriegen sichtbar zu machen.


Burin zeigt Zeichnungen, Pläne, Fotografien und Modelle, wobei sie die damalige Stil- und Kulturepoche ebenso rekonstruiert wie selbst konzipiert.


Zu der Ausstellung erscheint ein Nachdruck des Katalogs der Ausstellung, die möglicherweise 1976 in der Architectural Assoziation von London stattgefunden hat.